германский военно-морской флаг

Kriegstagebuch des Marinesonderkommandos Bulgarien 08.11.1941 – 22.11.1941

германский военно-морской флаг
Datum und Uhrzeit Angabe des Ortes, Wind, Wetter, Seegang, Beleuchtung, Sichtigkeit der Luft, Mondschein usw. Vorkommnisse
     
     8.11.1941 MFP. 137 klar zur Maschinenstandprobe beim Arsenal.
    In Burgas wurde der Motorsegler “Belormore“ besichtigt und nicht zum Erwerb für den Marine-Lehrverband empfohlen.
    Eingegangenen Nachrichten zufolge sollen Kommunisten Sabotage-Akte beabsichtigen. Die Posten und Wacher, besonders im Hafengebiet und an Bord von dort liegenden Schiffen, wurden verstärkt. Ferner wurde erhöhte Bereitschaft befohlen uns von dem Standortältesten ein Ausgehverbot für sämtliche deutschen Wehrmachtsangehörigen erlassen.
    подпись Арнольда (Arnold)
     9.11.1941 Probefahrt mit Fährprahm 137 vom Arsenal. Bei der Probefahrt wurden Anker- und Klappmanöver gemacht.
    Fährprahm 122 bricht beim Aufschlippen Steuerbord- und Backbord-Propeller. Das Schiff wird eingedockt.
    Einer B-Meldung zufolge soll die türkische Überwachung der Küste und des Bosporus erheblich verschärft sein, was darauf zurückgeführt wird, daß die Sowjetflotte beabsichtigen soll, Konstantza und Varna forciert anzugreifen und dann in den Bosporus zu Reparaturen zu gehen. Für die deutsche Flak, die bulg. Küstenbatterien und die bulg.Seestreitkräfte wurde verschärfte Bereitschaft befohlen.
    подпись Арнольда (Arnold)
     10.11.1941 Lehrverband Kontrollfahrten von Varna nach Süden, abends wieder eingelaufen. Kein Minenergebnis. Bulg.Räumboote haben bei Wrackstelle Schipka gesucht. Gerät ist ausgeschlippt, Sprenggreifer detoniert. Eine Mine ist weder detoniert noch an die Oberfläche gekommen.
    Vier bulg.T-Boote Übungsfahrt nach Burgas.
    Besichtigung eines auf der Neptunwerft im Bau befindlichen Motorseglers; er ist geeignet und soll als Führerboot für den Lehrverband erworben werden. Fertigstellung in etwa 4 Wochen.
    Steuerbord- und Backbordwelle MFP 122 werden ausgebaut. Hintere Stevenrohrboxen erneuert, die Wellen und sonstigen Ersatzteile werden aus den Beständen der alten fertiggestellten Boote genommen.
    Im Laufe des Vormittags wurde die bestehende verschärfte Bereitschaft der Küstenbatterien und Seestreitkräfte aufgelockert.
    Eine Sperrwaffenkommando-Nebenstelle soll von Konstantza aus in Varna eingerichtet werden. Erfassung aller an der bulg. Küste vorhandenen Sperrwaffen eingeleitet.
    Sonderführer (Kptlt.) Krause vom Marine-Lehrkommando Konstantza eingetroffen zur Überführung der ersten beiden Fährprähme.
    подпись Арнольда (Arnold)
     11.11.1941 Lehrverband Kontrollfahrten Varna nach Norden bis Caliacra; kein Minenergebnis. Beim Auslaufen ist der Motor des Bootes 1 wegen Warmlaufens des Motorkurbellagers ausgefallen, so daß das Boot zurückgeschleppt werden und der Verband mit 3 Booten die Aufgabe fortsetzen mußte. Der Motor des Bootes 2 ist überholt worden, so daß das Boot vom 12.11. wieder fahrbereit ist.- Oblt.z.S. Vollheim erkrankt.
    Die beiden MFP 121 und 122 wurden in Dienst gestellt. Die für heute festgesetzte Überführung nach Konstantza konnte nicht durchgeführt werden, weil ein MFP noch einmal docken mußte und auf einem MFP noch kompensiert und die Ausrüstung beider Fährprähme vervollständigt werden muß. MFP Nr.133 von Koralowag hat seine Probefahrt erledigt.
    Ob.Ing.Hauser von der Kriegsmarine-Werft Kiel – Torpedo-Ressort – eingetroffen zur Übergabe von 25 Torpedos an bulg.Marine und Belehrung des bulg.Personals.
    Ein Zug der Wachkompanie eingetroffen.
    Die kroatische Marine-Abteilung soll geschlossen über Land nach Nikolajew in Marsch gesetzt werden.
    подпись Арнольда (Arnold)
     12.11.1941 Zur Vorbereitung der Überführung von zwei Fährprähme nach Konstantza und der Probefahrt eines Fährprahms bis Kavarna Lehrverband Kontrollfahrt nach Norden bis Caliacra ohne Minenergebnis.
    Wegen unsichtigen Wetters und Seegangs war die Kompensierung eines der zu überführenden Fährprähme heute nicht möglich; infolgedessen wurde die Überführung zunächst auf den 14.11. verschoben.
    Als Begleiterscheinung der verschärften Bereitschaft bei deutscher Flak, bulgarischer Küstenartillerie und den bulgarischen Seestreitkräften zeigte sich eine gewisse Nervosität, derzufolge mehrfach Fahrzeuge gemeldet, die später als Fischer und Minensuchboote festgestellt wurden. Nachts wurde vor Sosopol der Schatten eines Schiffes gemeldet; es waren die bulg. Torpedo-Boote.
    подпись Арнольда (Arnold)
     13.11.1941 Lehrverband bei Hellwerden zu Kontrollfahrt nach Norden ausgelaufen, konnte schweren Seegangs wegen Gerät jedoch nicht ausbringen und daher wieder eingelaufen.
    Die Kompensierung der Fährprähme war des schlechten Wetters wegen wiederum nicht möglich; aus diesem Grunde können die beiden Prähme morgen noch nicht nach Konstantza überführt werden.
    подпись Арнольда (Arnold)
     14.11.1941 Vorbereitende Besprechungen mit dem bulgarischen Kommando der Schwarz-Meer-Flottille.wegen Überführung der beiden Donau-Wachboote “Belomorez“ und “Tschernomorez“ von Russe nach Varna. Die Boote sollen unter deutscher Flagge überführt werden. Hierzu sind Sonderführer (Kptlt) Baumgarten und Steuermannsmaat Schütte an Bord kommandiert.
    Oblt.z.S.Vollheim wieder gesund zum Dienst.
    подпись Арнольда (Arnold)
     15.11.1941
   Wind: Nordost, Stärke
             S, stark be-
   wegte See, Schnee-
   fall, mäßige Sicht.
Bulg.Heldengedenktag. Feier am bulg. und deutschen Heldenfriedhof.
 
Wegen stürmischen Wetters Lehrverband nicht ausgelaufen. Aus gleichem Grunde konnte die beabsichtigte Kompensierung eines MFP. und damit auch die Überführung der beiden Fährprähme nach Konstantza noch nicht zur Durchführung kommen.
 
Abschließende Besprechung mit bulg. Kommando der Schwarz-Meer-Flottille wegen der Überführung der beiden Donau-Wachboote von Russe nach Varna. Anwesen war auch der bulg.Freg.Kpt.Hrancoff, welcher bulgarischerseits die Überführung leiten soll. Zur Benachrichtigung der beteiligten Stellen und als Programm wurde das nachstehende Fernschreiben herausgegeben:
    “Mar.Miss.Rum. Mar.Lehrkdo.Konstantza, MNO. Sulina, nachrichtl. Mar.Gr.Süd, Kgl.Bulg.Mar.Kdo.d.Schwarzmeerflottille, Mar.Verb.Stab Bulg.
    Gkdos.
    Sobald Wetterlage ermöglicht, Überführung bulg. Wachboote “Belomorez“, “Tschernomorez“ von Russe nach Varna unter deutscher Flagge. Begleitung Kptlt. Baumgarten, Strm.Mt.Schütte. Baumgarten meldet fernmündl. Mar.Miss.Rum.:
    1) seine Ankunft Russe
2) Menge und Art vor Seefahrt zu ergänzenden Brennstoffes
3) Abfahrt Russe
4) Ankunft, Abfahrt Braila und Sulina.
    Es wird gebeten:
    1) Übersendung 2 Karten 1104 nach Russe
2) Bereitstellung Brennstoff in Braila
3) Bereitstellung Lotse für Ausfahrt Sulina
4) Auslaufmeldung durch MNO Sulina an gleiche Empfänger und hierher.
5)Vorbereitung Liegeplätze und Benachrichtigung Rum. für evtl. Einlaufen Konstantza.
6)Benachrichtigung Küstenartl. und Bewachung rum. Raum.“
    Kptlt.Paetz als Chef der Landungsflottillen eingetroffen.
    Indienststellung von F 133. Überführung von F 137 zur Staatswerft durch Unwetter verhindert. Nachträglicher Einbau der Fernstandsmess-Einrichtungen an MFP 121 und 122. Auf der Staatswerft fällt infolge der fehlenden Lewaüberweisung des OKM Lohnund Gehaltszahlung in Höhe von Lewa 500.000,-- aus.
    Zu dem Leuchtturm Emine ist Telefonverbindung gelegt worden, so daß die dort aufgestellte deutsche Funkstation wieder ausgebaut wird.
    подпись Арнольда (Arnold)
     16.11.1941
   Wind: Nordost
   Windstärke 7,
   stark bewegte See,
   leichter Schnee-
   fall, mäßige Sicht
Lehrverband Sonntagsruhe. MFP Nr. 122 kompensiert, so daß beide für Konstantza bestimmten Fahrzeuge bei günstiger Wetterlage auslaufen können.
 
Am 13.11. wurde bei Schabla eine Leiche angetrieben, die mit Wetterzeug bekleidet und mit einem Drägerschen Tauchretter ausgerüstet war. Der Tauchretter trug russische Buchstaben. Die Leiche hat nur wenige Tage im Wasser gelegen.- Am 16.11. wurden bei Sosopol 2 Leichen angetrieben. Alter etwa 20 Jahre. Bekleidung: Wetterzeug und Drägerscher Tauchretter. Die Leichen haben nur wenige Tage im Wasser gelegen. Außerdem wurde ein Rettungsring des rum. T-Bootes “Sborul“ bei Sosopol angetrieben. Papiere wurden bei den Leichen nicht gefunden.
    подпись Арнольда (Arnold)
     17.11.1941
   Wind und Seegang
   rasch abnehmend,
   gute Sicht.
Zwei Boote des Lehrverbandes bei Seegang im Hafen so beschädigt, daß für einen Tag außer Kb. Infolgedessen heute keine Minensuchtätigkeit. 0740 MFP 121 und 122 Varna ausgelaufen nach Konstantza. Führung des Verbandes Sonderführer (Kptlt.) Krause. Enge Sicherung wird bis zur rum. Grenze von bulg., von dort von deutsch-rum. Verbänden gestellt. MFP 133 kompensiert, MFP 137 in Dienst gestellt.
    Befehl von Mar.Gr.Süd, daß in Dienst gestellte MFP Handelsflagge führen.
    Besuch des ital. Hauptm. Rossi von der ital.Gesandtschaft in Sofia zur Besprechung und Besichtigung der MFP.
    Besprechung mit Luftwaffe über Herrichtung des Seefliegerhorstes Tschaika. Wegen Eisgefahr sollen kurzfristig die in Mamaja liegenden Wasserflugzeuge hierher verlegt werden. Die noch ausliegenden Festmacherbojen werden einer Belastungsprobe unterzogen. Bis zum Eintreffen eines Verkehrsbootes zwischen Flugzeug und Land stellt die Kgl.Bulg.Marine ein Motor-Boot zur Verfügung.
    Umbau bulg.Motorfischkutter in Minensuchboote ist beendet. Boote gehen in den nächsten Tagen nach Burgas zur Ausrüstung mit Minensuchgerät und sind Anfang nächster Woche voll einsatzbereit.
    Bei Kamtschija-Mündung Leiche eines rum. Matrosen angetrieben, die schon längere Zeit im Wasser liegt. Papiere wurden nicht gefunden.
    подпись Арнольда (Arnold)
     18.11.1941 Lehrverband Kontrollfahrt Varna bis Cavarna ohne Minenergebnis. 4 bulg. T-Boote von Übungsfahrt und Aufenthalt in Burgas wieder in Varna eingelaufen.
                          0001 Transport der Kroaten in Marsch gesetzt nach Nikolajew.
                          1530 Der türk. D. “Yenice“ von etwa 300 BRT ist mittags von Burgas leer nach dem Bosporus ausgelaufen und um 1530 bei Zarewo 1 sm von Land entfernt durch einen von Backbord kommenden worden. Von 14 Mann Besatzung sind 2 gerettet.
    подпись Арнольда (Arnold)
     19.11.1941   0700 Lehrverband ausgelaufen zu Kontrollfahrt nach Norden. Auf dem Kurs 90 Gr., 6 sm von der Mole entfernt, schlippte ein Gerät aus, worauf die Geräte aufgenommen wurden, um mit scharfen Gerät einen neuen Anlauf zu fahren. Beim Einholen kam Kraft auf die Suchleine von Boot Nr. 2, das sich, anstatt die Suchleine zu kappen, an dieser achteraus holte. In unmittelbarer Nähe des Bootes erfolgte eine schwere Detonation, bei der die Trümmer des Bootes bis zu 50 m hochgeschleudert wurden. Die gesamte Besatzung von 8 Mann ist gefallen. Nur die Leiche des Bootsführers, Btsmt.Uebele, konnte stark zerrissen geborgen werden. In der Umgebung waren zahlreiche Leichenteile, die schnell absanken. Auf der Unfallstelle bekam das Boot Nr. 4 das Segel von Boot Nr. 2 in die Schraube und mußte eingeschleppt werden, so daß weiteres Suchen unmöglich war. Beim Einlaufen wurde Boot Nr. 4 von einem bulg. S-Boot, das zur Unterstützung aus Varna ausgelaufen war, in Schlepp genommen.
    Es ist als erwiesen zu betrachten, daß die Leine von Boot Nr. 2, nachdem das Gerät auf Boot Nr. 4 ausgeschäkelt war, gehakt hat, was vielleicht damit erklärt werden kann, daß sie in der Durchschlippvorrichtung einer Ankertaumine mit dem Verbindungsschäkel dadurch festgekommen ist, daß die Durchschlippvorrichtung durch langes Liegen im Wasser festsaß.
    Eine sorgfältige Untersuchung des ganzen Gerätes, vor allem des Federschlipps, ergab, daß alle Teile in Ordnung waren.
    Das Unglück ist darauf zurückzuführen, daß die Suchleine, als beim Einholen Kraft auf sie kam, nicht gekappt, sondern das Boot dicht über die Mine geholt worden ist. Vielleicht handelt es sich um eine Pendelstoßmine, die durch den mehr senkrecht kommenden Zug auf das Ankertau gekrängt worden und dicht beim Boot detoniert ist.
    2 MFP Übungsfahrt mit Ladung nach Cavarna. Das Landen und Ausladen auf den Strand, sowie die Fahrt verliefen zufriedenstellend. Die beiden MFP wurden durch ein bulg. S-Boot gesichert. MFP 134 Standprobe.
    In der Zeit vom 15.11. bis 19.11. sind an der bulg. Küste zwischen Schabla und Zarewo 12 Minen, eigene und fremde, angetrieben und teilweise detoniert.
                          1000 Besichtigung der Wachkompanie bei Stüko.
    подпись Арнольда (Arnold)
     20.11.1941
   Wetter: Windstill,
   leicht bewölkt,
   leicht bewegte See,
   gute Sicht.
Lehrverband Ruhe. 1600 Beisetzung des gefallenen Btsmt. Uebele auf dem deutschen Heldenfriedhof in Varna.
 
Ein bulg. T-Boot von Burgas zurück nach Varna.
 
1630 Wachboote “Belomorez“ und “Tschernomorez“ zum Bunkern in Braila eingelaufen.
    подпись Арнольда (Arnold)
     21.11.1941
   Wetter: Leichte östl.,
   Winde, stark bewölkt,
   gute Sicht, leicht be-
   wegte See, leichte
   Dünung.
0715 Lehrverband ausgelaufen zum Räumen der am 19. bezeichneten Mine und zu weiteren Sucharbeiten auf Position Varna Mole in 270 Gr. 6 sm ab. Hier wurde die vorerwähnte Mine geschnitten und durch Maschinengewehrfeuer versenkt. Eine zweite Mine wurde geschnitten und von bulg. S-Boot durch Wasserbombe zur Detonation gebracht. Ein Abschießen dieser Mine gelang des Seeganges wegen nicht. Somit sind an dieser Stelle bisher im ganzen drei Minen festgestellt und beseitigt.
 
Probefahrt mit MFP 134. Alles in Ordnung.
 
Abends Chef des Stabes Mar.Gr.Kdo.Süd, Kpt.z.S.Heye, eingetroffen.
    подпись Арнольда (Arnold)
     22.11.1941
   Leichte nordöstl.,
   Winde. Leicht be-
   wölkt. Gute Sicht,
   mäßig bewegte See.
Lehrverband Ruhe. Besichtigung durch Kpt.z.S.Heye. Verteilung von E.K. II. Abschlußbesichtigung des Unteroffizierslehrganges bei Stüko, Besichtigung des Arsenals, der Staatswerft und der Werft von Koralowag, der Hüst, Seetransportstelle und des M.N.O. durch Kpt.z.S.Heye.
 
Besprechung mit deutscher Flak, bulg. Marine und bulg.Küstenartl. über Sperrfeuerräume vor Varna und Burgas und über Sonderbezeichnung einschl. der Sternsignale zur Anforderung der Sb. von See durch Schiffe.
                          0800 Die bulg. Wachboote “Belomorez“ und “Tschernomorez“ Braila ausgelaufen nach Sulina.
    Im Varna-See Liegeplätze für 10 Wasserflugzeuge aus Mamaja in Vorbereitung.
    подпись Арнольда (Arnold)

Использованные источники

[1] Kriegstagebüches des Marinesonderkommandos Bulgarien 08.11.1941 – 22.11.1941 (предоставлено Морозовым М. Э.).

Дата последнего изменения: 12.11.2013.

Комментарии

Комментариев пока нет.